Grundsätze der Sozialversicherungspflicht

Die Sozialversicherungspflicht für die Vorsorgeaufwendungen ist in den einzelnen Varianten der Durchführungswege sehr unterschiedlich.

Grundsätzlich sind alle riestergeförderten Vorsorgeaufwendungen voll sozialversicherungspflichtig.

Ansonsten sind Vorsorgeaufwendungen bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze generell sozialversicherungsfrei, soweit sie auch steuerfrei sind.

Arbeitgeberfinanzierte Vorsorgeaufwendungen sind bei der Direktzusage und Unterstützungskasse sogar ohne Obergrenze sozialversicherungsfrei.

Ebenfalls sozialversicherungsfrei sind auch pauschal versteuerte Vorsorgeaufwendungen aus alten Zusagen (Direktversicherung vor 2005).

Bei den sozialversicherungsfreien Aufwendungen ist zu bedenken, dass diese bei der späteren gesetzlichen Rente ebenso wie bei eventuellem Arbeitslosengeld keine Berücksichtigung finden.

Von der späteren Betriebsrente (auch bei Kapitalzahlungen) sind die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung abzuführen.

Einen Überblick der Regelungen zeigt die folgende Tabelle:

bAV-Durchführungswege (PDF-Datei)