Grundsätze der Besteuerung beim Arbeitnehmer

Die betriebliche Altersversorgung muss natürlich aus den Vorsorgeaufwendungen während der aktiven Zeit eines Arbeitnehmers finanziert und auch früher oder später versteuert werden.

Zeitpunkt und Bemessungsgrundlage der Steuer sind jedoch unterschiedlich.

Man unterscheidet zwischen der vorgelagerten Besteuerung (hier werden die Vorsorgeaufwendungen aus bereits versteuertem Einkommen des Arbeitnehmers geleistet und eine Rente ist später bis auf den Ertragsanteil steuerfrei) und der nachgelagerten Besteuerung (hier stellen die Vorsorgeaufwendungen im Ergebnis keinen lohnsteuerpflichtigen Zufluss dar und die Rente ist später voll zu versteuern).

Unterschiedliche Steuersätze zwischen der aktiven Zeit und der Rentenzeit sowie sonstige Einkünfte (z.B. aus Vermietung und Verpachtung) und Freibeträge (z.B. Versorgungsfreibetrag) können im Einzelfall zu erheblichen Unterschieden zwischen der vorgelagerten und nachgelagerten Besteuerung führen.

Für Zusagen ab 2005 sieht der Gesetzgeber nur noch die nachgelagerte Besteuerung vor.

Einen Überblick der Regelungen zeigt folgende Tabelle.

bAV-Durchführungswege (PDF-Datei)