Insolvenzsicherung

Der Gesetzgeber hat dafür Sorge getragen, dass sowohl die Anwartschaften auf eine betriebliche Altersversorgung, wenn sie bereits unverfallbar sind, wie auch die laufenden Rentenzahlungen auch im Falle der Insolvenz des Arbeitgebers gesichert sind.

Hierfür wurde der Pensions-Sicherungs-Verein (PSV) ins Leben gerufen.

Der PSV sichert bis zu bestimmten Höchstgrenzen alle unverfallbaren Anwartschaften und Ansprüche im Rahmen der Durchführungswege Direktzusage, Unterstützungskasse und Pensionsfonds.

Die Pensionskasse unterliegt ebensowenig der gesetzlichen Insolvenzsicherungspflicht wie im Regelfall die Direktversicherung, weil der Arbeitgeber hier auch im Insovenzfall keinen Zugriff mehr auf die geleisteten Beiträge hat.

Der PSV finanziert sich nach einem speziellen Umlageverfahren.