Förderung der Grundsicherung

Betrachtet man die steuerlichen Auswirkungen auf die Erwerbstätigen, dann gilt: Eine angemessene Grundsicherung für die Altersversorgung wird gefördert.

In Zukunft werden die Aufwendungen zur Altersvorsorge bis zu einem bestimmten Höchstbetrag steuerfrei gestellt. Im Jahr 2017 beträgt dieser 23.362 € (maximale Beiträge zur knappschaftlichen Rentenversicherung West). Als Aufwendungen zur Altersvorsorge gelten im Sinne des Gesetzes:

  • Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung und denen gleichgestellte Versorgungen;
  • Private Leibrenten, wenn sie bestimmte Förderkriterien erfüllen.

Die Abzugsmöglichkeiten werden schrittweise erhöht. Ab 2005 sind zunächst 60 % abziehbar. In den folgenden Jahren wird dieser Satz jährlich um 2 % angehoben, so dass die Aufwendungen ab 2025 zu 100 % abgezogen werden können.