Altersentlastungsbetrag

Der Altersentlastungsbetrag hat heute noch Bedeutung bei Einkünften, die voll der nachgelagerten Besteuerung unterliegen wie beispielsweise Renten aus Pensionskassen, Pensionsfonds oder aus neuen Direktversicherungen ab 2005. Auch sonstige Einkünfte wie Mieten werden beim Altersentlastungsbetrag berücksichtigt.

Der Altersentlastungsbetrag verliert seine Rechtfertigung, wenn in der Endstufe der nachgelagerten Besteuerung die Renten und Versorgungsbezüge zu 100 % besteuert werden.

Die Neuordnung der Besteuerung der Altersbezüge sieht die Umstellung auf die nachgelagerte Besteuerung über einen Zeitraum von 35 Jahren vor. Der Altersentlastungsbetrag wird in gleichem Maße abgeschmolzen, wie der Besteuerungsanteil der Renten steigt. Diese Beträge werden für jeden Rentnerjahrgang festgeschrieben.