Das Prinzip der privaten ungeförderten Rente

Bei der privaten ungeförderten Rente schließt der Erwerbstätige mit einem Finanzdienstleister einen Vertrag zur Zahlung einer Rente oder zur Auszahlung des angesparten Kapitals. Der Erwerbstätige zahlt dazu in der Ansparphase die notwendigen Beiträge aus seinem versteuerten Einkommen direkt an den Finanzdienstleister. Dieser kann das Kapital in unterschiedlichen Anlageformen ansparen - je nach Vertragsgestaltung.

Zum Zeitpunkt der Rentenzahlung erfolgt die Auszahlung in Form einer lebenslangen Rente oder es wird das Kapitalwahlrecht eingeräumt. Auch die Art der Auszahlung hängt von der Vertragsgestaltung ab. Die zur Auszahlung kommende Rente ist mit dem sogenannten Ertragsanteil zu versteuern.

Es besteht auch die Möglichkeit die Versicherung vorzeitig zu kündigen und zum Rückkaufswert zurück zu erwerben.

Damit ist die private ungeförderte Rente ein sehr flexibles Modell der Altersvorsorge, da sie den individuellen Bedürfnissen des Einzelnen angepasst werden kann.