Anforderungen an die Vertragsgestaltung

Im Alterseinkünftegesetz gibt es festgelegte Anforderungen für die Verträge zur Rürup-Rente, damit sie auch steuerlich geltend gemacht werden können.

Im Gesetzestext sind folgende Kriterien für die Rürup-Rente formuliert:

  • Zahlung einer lebenslangen Leibrente.
  • Rentenbeginn nicht vor Vollendung des 62. Lebensjahres.
  • Die Leibrente muss auf den Steuerpflichtigen bezogen sein.
  • Die Ansprüche aus dem Vertrag dürfen nicht vererblich, nicht übertragbar, nicht beleihbar, nicht veräußerbar, nicht kapitalisierbar sein und es darf kein Anspruch auf Auszahlung geben.

Anbieter kann ein Versicherungsunternehmen, eine Bank, Sparkasse oder Investmentgesellschaft sein.

Im Rahmen des RV-Altersgrenzenanpassungsgesetzes erfolgte für die Rürup-Rente eine Anpassung der Altersuntergrenze für die frühest mögliche Inanspruchnahme der Leistung von 60 auf 62 Jahre.

Die Anbieter einer Rürup-Rente sind seit 2010 verpflichtet, eine Zertifizierung durch die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht vorzuweisen.