Kranken- und Pflegeversicherung

Als Arbeitnehmer ist man in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung versicherungspflichtig, wenn das Arbeitsentgelt im Jahr 2017 jährlich 57.600 € nicht überschreitet.

Wer mehr verdient, kann sich freiwillig in einer gesetzlichen oder privaten Kranken- und Pflegekasse versichern. Diese Entgeltgrenze wird als Jahresarbeitsentgeltgrenze bezeichnet.

Arbeitnehmer müssen ein Jahr oberhalb der Jahresarbeitsentgeltgrenze verdienen, um sich freiwillig versichern zu können.

Die Höhe des Beitrags ist vom Gesetzgeber vorgegeben. Der paritätisch finanzierte Beitragssatz beträgt 14,6 % (seit 01.01.2011). Hinzu kommt ein zusätzlicher Beitragssatz, der nur vom Arbeitnehmer getragen wird und von der jeweiligen Krankenkasse festgelegt wird. Der Beitragssatz zur Pflegeversicherung beträgt 2,55 % und wird zur Hälfte vom Arbeitgeber übernommen.

Zusätzlich zahlen kinderlose Mitglieder der sozialen Pflegeversicherung, die nach dem 01.01.1940 geboren wurden und mindestens 23 Jahre alt sind, einen Beitragszuschlag von 0,25 Prozentpunkten.

Als Selbstständiger besteht keine Versicherungspflicht. Sie können sich freiwillig in einer gesetzlichen oder privaten Kranken- und Pflegeversicherung versichern.