Erwerbsunfähigkeitsversicherung

Die private Erwerbsunfähigkeitsversicherung unterscheidet sich in zwei wesentlichen Punkten von der Berufsunfähigkeitsversicherung, und zwar beim Verweisrecht und dem Grad der Unfähigkeit.

Wie bei der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente kann auch bei der privaten Erwerbsunfähigkeitsversicherung auf jede andere noch mögliche Erwerbstätigkeit unabhängig von Ausbildung, Erfahrung und Lebensstellung verwiesen werden, solange sie den Versicherten nicht überfordert oder insgesamt nicht zumutbar ist.

Ebenfalls vergleichbar zur gesetzlich definierten vollen Erwerbsminderung wird in der Regel vorausgesetzt, dass allenfalls noch eine geringe Erwerbstätigkeit im Umfang von bis zu 2 oder 3 Stunden täglich für den Versicherten möglich ist.

BerufsunfähigkeitErwerbsunfähigkeit
Verweisrechtohne
oder
abstrakt auf vergleichbare Tätigkeit bezüglich Ausbildung, Erfahrung, Lebensstellung
jede zumutbare Tätigkeit ohne Berücksichtigung von Art und Verdienst
Grad der Unfähigkeitin der Regel ab 50 %in der Regel 100%
oder
nur noch sehr geringfügige Erwerbstätigkeit (max. 2-3 Std.)