Grundfähigkeitsversicherung

Die Grundfähigkeitsversicherung stellt ausschließlich darauf ab, dass konkret definierte Grundfähigkeiten wie Laufen, Sehen, Hören, Gebrauch der Hände oder ähnliche Fähigkeiten nicht mehr möglich sind. Auf die Ursache für den Verlust kommt es hier nicht an. Die vereinbarte Rente wird dann entweder bis zu einem vereinbarten Endalter oder lebenslang gezahlt.

So wie Berufsunfähigkeit im Regelfall nicht mit dem Verlust einer Grundfähigkeit verbunden ist, so muss auch der Verlust einer Grundfähigkeit nicht unbedingt die Berufsunfähigkeit bedeuten.

Die Grundfähigkeitsversicherung zielt mehr darauf ab, den erhöhten Bedarf z.B. für die Beschäftigung einer Hilfsperson abzudecken, der sich nach dem Verlust einer Grundfähigkeit ergibt.