Steuer und Sozialversicherung

Für die Steuer- und Sozialversicherungspflicht ist entscheidend, wie die Beitragszahlung gestaltet wurde.

Handelt es sich um eine Berufsunfähigkeitszusatzversicherung im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung, so ist die Rente – von einzelnen Freibeträgen abgesehen – voll steuerpflichtig und unterliegt der vollen – also nicht hälftigen – Beitragspflicht zur Kranken- und Pflegeversicherung.

Bei einer Zusatzversicherung, die zusammen mit der Hauptversicherung nach Riester gefördert wurde, unterliegt die Rente der vollen Besteuerung. Sozialversicherungsbeiträge fallen nicht an.

Bei einer Förderung nach Rürup, der sogenannten Basisrente also, besteht Steuerpflicht wie bei der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente. Der Besteuerungsanteil richtet sich nach dem Jahr des Renteneintritts. Sozialversicherungspflicht besteht hier ebenfalls nicht.

Wurden die Beiträge nicht gefördert, wie insbesondere bei der selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung, und damit aus dem versteuerten und verbeitragten Einkommen finanziert, so unterliegt die Rente nur in Höhe des Ertragsanteils der Steuerpflicht und ist sozialversicherungsfrei.

gefördert
ungefördert
bAVRiesterRürup
Steuervollvoll

nur Besteuerungsanteil wie EM-Rente

nur Ertragsanteil
SV-Beiträge für
Pflichtversicherte
vollneinneinnein