Rürup

Bei der Basisrente, auch Rüruprente genannt, gibt es zwei Möglichkeiten. Die klassische Basisrente ermöglichst es, über die Beitragsbefreiung hinaus 50 % der Beiträge für eine Berufsunfähigkeitsrente aufzuwenden, ohne die Steuervergünstigung zu verlieren. Diese BUZ hat dann üblicherweise eine Laufzeit, die wie bei der klassischen BU längstens bis zum Beginn der Altersrente geht.

Gerade für Selbstständige, für die die Rüruprente eine Alternative zur gesetzlichen Rentenversicherung darstellt, ist so eine umfassende Basisversorgung auch für den Fall der Berufsunfähigkeit möglich.

Die Kehrseite der steuerlichen Förderung der Beiträge ist, dass auch die spätere Rente, und zwar auch eine Berufsunfähigkeitsrente, der gleichen Besteuerung unterliegt, wie eine Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung.

Seit 2014 nun gibt es eine zweite Variante, nämlich die eigenständige BU. Hier muss die Rentenzahlung dann aber lebenslang erfolgen, damit die Fördervoraussetzungen erfüllt sind. Nachteil ist, dass bei gleichem Beitrag die BU-Rentenhöhe wegen der langen Rentenzahlungsdauer nur etwa in der Größenordnung der Hälfte liegt wie bei der klassischen Variante. Vorteil ist, dass während der Berufsunfähigkeit Beiträge für eine private Alterssicherung eingespart werden können.

Beitragsanteil Altersrente: mindestens 50%
Beitragsanteil BU-Rente: höchstens 50%

oder

Nur BU-Rente mit
    lebenslanger BU-Rente und daher
    ungünstigem Verhältnis von Beitrag zu Rente