Privat Versicherte

Zu unterscheiden ist zwischen einem vorübergehenden Auslandsaufenthalt unter Beibehaltung des bisherigen Wohnsitzes und der Verlegung des Wohnsitzes ins Ausland.

Die sogenannte Europaklausel besagt, dass die private Krankenversicherung zeitlich unbeschränkt in ganz Europa gilt. Wird jedoch auch der Wohnsitz verlegt, so gilt der uneingeschränkte Fortbestand nur in Ländern des EWR (europäischer Wirtschaftsraum, also EU plus Länder wie Schweiz, Norwegen, etc.). Die Kostenerstattung richtet sich nach den für Deutschland gültigen Sätzen.

Außerhalb Europas gilt die Leistungspflicht nur während des ersten Monats des Auslandaufenthalt. Ist eine Rückreise wegen Erkrankung nicht möglich, so verlängert sich die Leistungsfrist bis auf 3 Monate.

Bei Verlegung des Wohnsitzes in ein Land außerhalb des EWR endet die Versicherung. Es besteht jedoch der Anspruch auf Umwandlung in eine Anwartschaftsversicherung, damit die Versicherung nach Rückkehr unverändert wieder aufleben kann.

Selbstverständlich besteht im Rahmen einer privaten Krankenversicherung die Möglichkeit, in Übereinstimmung mit dem Versicherer und gegebenenfalls mit einem Beitragszuschlag zu einer Vereinbarung zu kommen, so dass der Versicherungsschutz auch außerhalb der üblichen Bedingungen fortbesteht. 



EWREuropa ohne EWR außereuropäische Länder
Konstenerstattung nach den in Deutschland geltenden Gesetzen
vorübergehender AuslandsaufenthaltEuropaklausel:
zeitlich unbeschränkte Gültigkeit

nur im 1. Monat des Auslandsaufenthaltes (Verlängerung auf 3 Monate bei Verhinderung der Rückkehr wegen Erkrankung)
Verlegung des Wohnsitzes ins Auslandzeitlich unbeschränkte GültigkeitVersicherung endet mit der Möglichkeit der Fortführung als Anwartschaftsversicherung
Sonderregelungen können vereinbart werden