Notlagentarif

Ist der privat Krankenvollversicherte mit der Beitragszahlung zwei Monate trotz Mahnung und Hinweis auf die Rechtsfolgen durch den Krankenversicherer in Verzug, so kann dieser nach erneuter Ankündigung den Vertrag auf den Nottarif mit nur noch geringem Beitrag umstellen und den Leistungsanspruch bis zur vollständigen Bezahlung aller ausstehenden Beiträge nahezu vollständig ruhen lassen.

Eine Kündigung des Versicherungsvertrages durch die Krankenversicherung ist nicht möglich. Auch im Nottarif besteht weiterhin Leistungspflicht für die Behandlung von Akuterkrankungen, Schmerzzuständen sowie bei Schwangerschaft und Mutterschaft.

Bei Hilfsbedürftigkeit des Versicherten nach dem Sozialgesetzbuch kommt es nicht zum Ruhen des Leistungsanspruchs.

2 Monate Zahlungsverzug + Ankündigung des Versicherers
    ⇒ regulärer Leistungsanspruch ruht + Umstellung auf Nottarif

aber
  • keine Kündigung durch den Versicherer
  • Fortbestand Leistungsanspruch bei Akuterkrankung,
    Schmerzzustand, Schwangerschaft, Mutterschaft