Pflichtmitgliedschaft

Alle Arbeitnehmer, also alle abhängig gegen Entgelt Beschäftigten, sind vom Grundsatz her Pflichtmitglieder in der GKV, da sie vom Gesetzgeber als schutzbedürftige Personen angesehen werden. Zu den Arbeitnehmern zählen auch die Auszubildenden.

In der Versicherungspflicht den Arbeitnehmern gleichgestellt sind die Landwirte und ihre Familienangehörigen, obwohl sie eigentlich selbstständige Unternehmer sind, ebenso wie selbstständige Künstler, solange sie freiberuflich arbeiten und nicht mehr als einen Angestellten haben.

Ebenfalls wie Arbeitnehmer werden Bezieher von Arbeitslosengeld behandelt und bis auf einige Ausnahmen auch Bezieher von Arbeitslosengeld II, ebenso wie Personen in Jugendhilfeeinrichtungen, Teilnehmer an Leistungen zur Teilhabe am Arbeitsleben und Behinderte in entsprechenden Einrichtungen.

Obwohl sie kein Arbeitsentgelt erhalten sind auch Studenten, Praktikanten und Auszubildende ohne Entgeltanspruch pflichtversichert, sofern sie nicht anderweitig abgesichert sind, wie etwa durch die Familienversicherung.

Weiterhin sind alle Sozialrentner, also Empfänger einer Rente aus der gesetzlichen Rentenversicherung, in der GKV pflichtversichert, wenn sie in der zweiten Hälfte ihres Berufslebens mindestens 90 % der Zeit Mitglied der GKV waren.

Schließlich sind auch außer den vorgenannten alle die Pflichtmitglied in der GKV, die keine anderweitige Absicherung im Krankheitsfall haben bzw. erlangen können.