Versicherungsberechtigung

Nicht bzw. nicht mehr der Versicherungspflicht unterliegende Personen sind unter bestimmten Voraussetzungen dennoch versicherungsberechtigt und können sich freiwillig in der GKV versichern.

Wichtigste Gruppe sind die ehemals Pflichtversicherten, die z.B. wegen Überschreitens der Jahresarbeitsentgeltgrenze oder wegen Selbstständigkeit oder auch auf Antrag aus der Versicherungspflicht herausgefallen sind. Voraussetzung für die Versicherungsberechtigung in der GKV ist, dass sie unmittelbar vorher pflichtversichert waren.

Die zweite wichtige Gruppe sind die zuvor Familienversicherten. Erlischt die Familienversicherung, weil der Berechtigte beispielsweise ein eigenes auskömmliches Einkommen erzielt ohne selber versicherungspflichtig zu werden, so kann er sich freiwillig in der GKV versichern.

Auch wenn eine Familienversicherung für ein Kind nicht möglich ist, kann es freiwilliges Mitglied der GKV werden, wenn ein Elternteil GKV-Mitglied ist. 

Es erfolgt ein automatischer Übergang in die freiwillige GKV-Mitgliedschaft bei Wegfall der Versicherungspflicht oder Familienversicherung, sofern keine Kündigung erfolgt.