Gutachten

Für die Beurteilung der Pflegebedürftigkeit wird ein Gutachten erstellt. Für die soziale Pflegeversicherung macht dies der Medizinische Dienst der Krankenkassen oder ein unabhängiger Gutachter. Für die private Pflegeversicherung macht dies die Medicproof GmbH (www.medicproof.de).

Anhand von Begutachtungsrichtlinien wird die notwendige Zeit für die Grundpflege, also Körperpflege, Ernährung und Mobilität und die hauswirtschaftliche Versorgung festgestellt. Maßstab für den Zeitbedarf ist die Pflege durch einen Laien, also eine nichtprofessionelle Pflegeperson.

Aus dem Zeitbedarf ergibt sich die Pflegebedürftigkeit bzw. die Pflegestufe. Zusätzlich wird festgestellt, ob eine eingeschränkte Alltagskompetenz etwa durch Demenzerkrankung vorliegt.

Bedingt durch das zweite Pflegestärkungsgesetz (kurz PSG II) gelten seit 2017 für die Einstufung in einen der neuen Pflegegrade komplett neue Begutachtungsrichtlinien. Im Vordergrund steht nun der Grad der Selbständigkeit der pflegebedürftigen Person und nicht mehr die notwendige Zeit für die Pflege. 

Der Grad der Selbständigkeit wird durch ein Punktesystem in sechs Bereichen bzw. Modulen ermittelt. Jedes Modul fließt mit einer eigenen Gewichtung in die Gesamtbewertung ein.

  • In Modul 1 wird die Mobilität bewertet, z.B. alleine aufstehen und sich im Wohnbereich bewegen. Die Gewichtung beträgt 10%.
  • In Modul 2 werden die kognitiven und kommunikativen Fähigkeiten bewertet. In Modul 3 werden Verhaltensweisen und psychischen Problemlagen ermittelt. Aus Modul 2 und 3 fließt nur der höhere Punktewert mit 15% Gewichtung in die Gesamtbewertung ein.
  • In Modul 4 wird die Selbstversorgung ermittelt, z.B. selbständig waschen, kleiden, essen und trinken. Die Gewichtung beträgt 40%.
  • In Modul 5 wird ermittelt, wie selbständig der Umgang mit krankheitsbedingten Anforderungen oder Belastungen erfolgt, z.B. Medikamente selber nehmen. Die Gewichtung beträgt 20%.
  • In Modul 6 wird ermittelt, wie selbständig die Gestaltung des Alltagslebens und sozialer Kontakte erfolgt. Die Gewichtung beträgt 15%.

Aus der Gesamtpunktzahl ergibt sich die Einstufung in einen Pflegegrad.