Zahn-Zusatzversicherung

Von ihrer gesetzlichen Krankenkasse bekommen Sie nur noch einen festen Zuschuss, wenn sie Zahnersatz brauchen. Der Betrag von der Kasse fällt gleich hoch aus, egal, ob sie einen fehlenden Zahn durch eine einfache Brücke oder durch ein teures Implantat ersetzen lassen. Die Höhe richtet sich immer nach den Kosten, die für eine medizinisch ausreichende, aber wirtschaftliche Versorgung entstehen würden. Der Gesetzgeber hat hier für jeden Krankheitsbefund einen zulässigen Betrag festgesetzt.
Jedes Extra, das über die gesetzlich festgelegte Regelversorgung hinausgeht, muss der Patient nun privat bezahlen. Das kann die Keramikverblendung eines Backenzahns sein oder die Goldlegierung für Kronen oder Brücken anstelle eines Materials ohne Edelmetall. Auf den Patienten können deshalb zusätzliche Kosten zwischen einigen hundert und einigen tausend Euro pro Zahn zukommen.

Eine Zuzahlung wir immer fällig
Selbst wenn man sich genau an die Regelversorgung hält, müssen 35 % bis 50 % der Kosten aus eigener Tasche bezahlt werden. Für eine Brücke über einen fehlenden Zahn zahlt man zwischen 200 und 300 Euro. Wer in die gleiche Zahnlücke ein Implantat einsetzen lässt, trägt unter Umständen mehr als 2000 Euro selbst.
Mit einer Zahnzusatzversicherung können Sie dafür sorgen, dass bei Bedarf Geld für Zahnersatz zur Verfügung steht.

50 % sind manchmal mehr wert als 100 %
Die Versicherer geben Ihre Leistung als Prozentsatz an. Doch der Betrag, worauf sich der Prozentsatz bezieht, kann sehr unterschiedlich sein.
Manche Versicherer übernehmen beispielsweise 50 % des Rechnungsbetrages.
Andere ziehen jedoch erst die Kassenleistung ab und übernehmen dann den zugesagten Anteil des Restbetrages.

Inlays
Etliche Tarife schließen Einlagefüllungen (Inlays) komplett aus.

Honorare
Den Teil Ihrer Leistungen, die nicht zur gesetzlichen regelversorgung gehören, rechnen die Zahnärzte nach der Gebührenordnung für Zahnärzte  (GOZ) ab. Je nach Schwierigkeit der Behandlung können die Zahnärzte bis zum 3,5-fachen der GOZ abrechnen. Bei vielen Tarifen ist diese Leistung jedoch begrenzt – z.Bsp auf das 2,3-fache der GOZ.

Höchstbeträge
In den ersten Versicherungsjahren sind die Leistungen der Versicherer i.d.R. auf sogenannte Höchstbeträge begrenzt. Dies sollte auf jeden Fall bei der Wahl des Tarifes berücksichtigt werden.

Fazit
Vor dem Abschluss einer Zahnzusatzversicherung sollten Sie sich fachkundig beraten lassen, denn ein billiger Tarif kann Sie im Leistungsfall teuer zu stehen kommen.