Elementarschäden

Die Diskussion um Klimawandel und Erderwärmung hat auch die Frage nach den Folgeschäden und wer dafür aufkommt aufgeworfen.

In Mitteleuropa geht es weniger um Vulkanausbrüche, Erdbeben und Tsunami, wohl aber um starke Niederschläge und deren Folgen in Form von

  • Überschwemmungen,
  • Schneebruch oder
  • Lawinen.

Die Folgen dieser Naturereignisse sind nur durch den Abschluss einer zusätzlichen Elementarschadenversicherung abgedeckt.

Typische Schadensituationen sind:

  • Durch einen Starkregen wird das Kanalsystem überlastet und durch den Rückstau kommt Wasser aus den Bodeneinläufen im Keller hoch.
  • Durch starke Niederschläge tritt ein Bach oder Fluss in der Nachbarschaft über die Ufer und das Wasser dringt ins Haus ein.
  • Der Hang hinterm Haus rutscht ab und beschädigt oder verschüttet das Haus.
  • Lang anhaltender Schneefall führt zu einer so hohen Schneelast auf dem Dach des Wintergartens, dass dieses einbricht.